Willkommen auf der Website der Gemeinde Zwingen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeinde Zwingen

Sie sind nicht angemeldet (anmelden)

FIPAL Fischerei-Pachtvereinigung des Bezirks Laufen

PostadresseFIPAL
4222 Zwingen
Telefon076 736 81 89
KontaktKaterina Srejmova
4222 Zwingen
kontakt@fipal-laufental.ch
Homepagehttp://www.fipal-laufental.ch

Beschreibung
Leitbild FIPAL
Die FIPAL setzt sich ein für die Förderung einer zeitgemässen Fischerei für jedermann und einer naturnahen Bewirtschaftung der Gewässer unter Einhaltung der Vereinsstatuten und der geltenden Gesetzgebung. In einem kameradschaftlichen Umfeld vertreten wir als Einheit unsere Interessen gegenüber Dritten und nehmen unsere Rechte und Pflichten wahr.
Im Zentrum steht der Schutz und die Verbesserung des Lebensraumes und die Förderung der Artenvielfalt innerhalb und an unseren Pachtgewässern.
Die Umsetzung neuer Erkenntnisse in den Bereichen der Fischerei und Bewirtschaftung, die Information und Ausbildung unserer Mitglieder sowie die Umsetzung von strukturellen Massnahmen an unseren Gewässern sind essentielle Bestandteile zum Erhalt resp. zur Verbesserung der Fischerei im Laufental.

Gründung / Zweck
Am 17. August 1982 wurde die FIPAL auf Anregung der Fischereibehörden des Kantons Bern, als Dachorganisation der beiden im Laufental ansässigen Vereine "Fischerverein Laufental" /FVL) und "Sportfischerverein Birstal" (SFVB), gegründet. Der Auftrag der FIPAL war es, die Bewirtschaftung der Laufentaler Gewässer nach den Richtlinien des Kantons auszuführen. Dies bedeutet, nur genetisch aus der Birs stammende Fische zum Besatz aufzuziehen. Um diese Aufgabe zu erfüllen erbaute die FIPAL, mit Unterstützung von Gemeinden, Gewerbe und Industrie, im Schälloch in Zwingen die erste und bis heute einzige Brutanlage in der Nordwestschweiz. Der grösste Teil der Arbeiten wurde in Fronarbeit von den Mitgliedern geleistet.


Die FIPAL im Kanton Basellandschaft
Der Wechsel vom Kanton Bern zum Kanton Basellandschaft brachte für die Fischerei im Laufental eine entscheidende Änderung: Der Wechsel vom Patent zum Pacht- oder Reviersystem löste unter den Fischern die Befürchtung aus, dass nach dem Übertritt die Fischerei nur noch wenigen Betuchten offen steht. Es war jedoch die FIPAL, die das verhinderte und im Übergangsvertrag dafür sorgte, dass nach wie vor alle interessierten Fischerinnen und Fischer ihrem Hobby frönen können. Um den Mitgliedern die Mitsprache zu erleichtern, wurden am 21. Juni 1996 die beiden Vereine FVL und SFVB aufgelöst und die FIPAL als Verein neu gegründet.


Pflichten als Pächter
Mit dem Zuschlag der Pacht übernimmt der Pächter nicht nur hohe finanzielle Verpflichtungen, in unserem Fall ca. 30'000 Franken pro Jahr, sondern er übernimmt auch die Verantwortung für Besatz, Unterhalt und Pflege des Gewässers. Katastrophen infolge Industrieunfällen oder höherer Gewalt entbinden den Pächter nicht von seinen Pflichten. Alleine für die optimale Bewirtschaftung der Birs und Lüssel wenden die Mitglieder der FIPAL jedes Jahr weit über 2'000 Arbeitsstunden auf.

Renaturierungen und Gewässerschutz
Der beste Besatz eines Gewässers nützt nichts, wenn die Lebensbedingungen im Gewässer nicht stimmen. Darum hat die FIPAL auch auf dem Gebiet der Renaturierungen und naturnahen Wasserbau Pionierarbeit geleistet. Projekte in Zwingen, Duggingen und Liesberg haben nicht nur in Fischerkreisen grosse Anerkennung gefunden.

Lokalität
Zwingen

Sie sind nicht angemeldet (anmelden)

zur Übersicht